Die meisten Ausstellungsobjekte des Jura-Museums Eichstätt befinden sich zu ihrem Schutz hinter Glas. Wir möchten Ihnen dennoch ermöglichen, unsere Fossilien mit den Händen zu begreifen. Folgende Angebote können wir Ihnen machen:

B1

Allosaurus - Mit einem Dinosaurier auf Tuchfühlung: Anhand von Abgüssen der Schädel von Allosaurus, Mensch und Meeresschildkröte lernen wir Unterschiede zwischen Reptilien- und Säugetierschädeln kennen, machen uns Gedanken über Ernährung, Nahrungspyramide, Zahnwechsel etc.

Unsere blinden Gäste untersuchen den Schädelabguss eines Menschen.

B2

Mineralwasser - eine Frage des (geologischen) Geschmacks: Was ist Grundwasser und wo befindet es sich? Wie kommen die Mineralstoffe ins Trinkwasser und warum schmecken Mineralwässer so verschieden? Welche Bedeutung hat Mineralwasser für unsere Gesundheit? Diese und andere Fragen ergründen wir mit Hilfe des Gehörs, des Tast- und des Geschmackssinns.

B3

Fossilien begreifen - Fossilienkurs für Blinde und Sehbehinderte: Ertasten eines Archaeopteryx-AbgussesWährend die Fossilien im Museum zumeist hinter Glas präsentiert werden, können im Rahmen dieses Kurses verschiedenste Fossilien und Modelle mit den Händen erkundet werden. Sie erfahren was Fossilien sind, wie man mit ihrer Hilfe das Alter von Gesteinsschichten bestimmen kann und sie lernen ausgestorbene Tierarten kennen. Während die meisten Fossilien des Kurses dreidimensional erhalten sind, weisen die berühmten Fossilien der Solnhofener Plattenkalke nur wenig Relief auf. Unter Anleitung gelingt es jedoch auch hier, eine Vorstellung, etwa des Eichstätter Archaeopteryx zu bekommen.

B4

Hands-on Vulkane - Vulkanische Gesteine mit allen Sinnen erfahren: Der Kurs erkundet grundlegende vulkanische Phänomene wie Oberflächenstrukturen von Lavaströmen, Basaltsäulen, vulkanische Gesteine unterschiedlicher Dichte und Haptik, Kristallstrukturen von Mineralen, die Tränen der Hawaiianischen Vulkangöttin Pele und vieles mehr. Vulkane kann man aber nicht nur anfassen, sondern sie erschließen sich auch über den Geruch von Schwefel, die Geräusche heißer Quellen und Geysire und aus zweiter Hand über Augenzeugenberichte von Vulkanausbrüchen.

B5

Rästelhafte Kisten:
Die Kursteilnehmer bekommen verschlossene Kisten ausgehändigt, deren Innenbau mit Hilfe einer Murmel zu erkunden ist, die in die Kiste eingeschlossen ist. Der „wissenschafttheoretische“ Kurs untersucht an diesem Modell, wie und warum Naturwissenschaftler Hypothesen aufgrund von Beobachtungen und Experimenten erstellen, testen und revidieren.Untersuchung der Rästelkisten mit dem Gehörsinn

Logistik und Buchung: Aufgrund des Platzbedarfs und des beschränkten Materials können wir diese Angebote leider nur für Einzelpersonen oder Kleingruppen bis maximal 8 Personen anbieten.
Bitte buchen Sie diese Angebote mindestens zwei Wochen im Voraus über unser Museumssekretariat:
Tel.:
08421/2956;
Fax 08421/89609;
email:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Dauer der Angebote:
je nach Gruppengröße etwa ein bis zwei Stunden.
Kosten: 4 Euro pro Person zuzüglich des Museumseintritts.

Die Angebote auf dieser Seite entstanden im Rahmen des Projektes "Geovillages" (gefördert im Rahmen des „Grundtvig-Programms für Erwachsenenbildung“ der EU)