Bücher und Monographien

Kölbl-Ebert M (2015): From Local Patriotism to a Planetary Perspective – Impact Crater Research in Germany, 1930s–1970s.– Ashgate Publishing Ltd. xxii + 380 pp.

Kölbl-Ebert, Martina (Hrsg.) (2009): Geology and Religion: A History of Harmony and Hostility.– Geological Society, London, Special Publications 310: 357 pp.

Kölbl-Ebert M (1995): Paläozoische Ganggesteine (Rhyodazite/Dazite und Lamprophyre) des Südschwarzwaldes.– Tübinger Geowissenschaftliche Arbeiten, Reihe A, 23, 216 S., Tübingen.


Aufsätze

Kölbl-Ebert M (2017): Geology in Germany 1933–1945: People, politics and organization.- Earth Sciences History 36: 63–100.

Kölbl-Ebert M (2016): Thinking about the geosciences in their religious/philosophical context. – In: Mayer, W., Clary, R. M., Azuela, L. F., Mota, T. S. &Wołkowicz, S. (eds) History of Geoscience: Celebrating 50 Years of INHIGEO. Geological Society, London, Special Publications, 442: 69-79.

Kölbl-Ebert M & Turner S (2016): Towards a history of female geologists. – In: Mayer, W., Clary, R. M., Azuela, L. F., Mota, T. S. & Wołkowicz, S. (eds) History of Geoscience: Celebrating 50 Years of INHIGEO. Geological Society, London, Special Publications, 442: 205–216.

Kölbl-Ebert M (2016): The Interdisciplinary Appeal of a Natural History Collection: The Case of the Jura-Museum Eichstätt.– In: Wolfschmidt, Gudrun (ed.) (2016): Enhancing University Heritage-Based Research.– Nuncius Hamburgensis. Beiträge zur Geschichte der Naturwissenschaften 33: 150–165.

Ebert M, Lane JA & Kölbl-Ebert M (2016): Palaeomacrosemius thiollieri, gen. et sp. nov., a new Macrosemiidae (Neopterygii) from the Upper Jurassic of the Solnhofen Archipelago (Germany) and Cerin (France), with a revision of the genus Macrosemius.– Journal of Vertebrate Paleontology 36(5): DOI 10.1080/02724634.2016.1196081.

Ebert M, Kölbl-Ebert M & Lane J (2015): Fauna and Predator-Prey Relationships of Ettling, an Actinopterygian Fish-Dominated Konservat-Lagerstätte from the Late Jurassic of Southern Germany.– PLoS ONE 10(1): e0116140. doi:10.1371/journal.pone.0116140

Kölbl-Ebert M (2014): Sammeln für die Wissenschaft: Das Jura-Museum Eichstätt als paläontologische Forschungssammlung.– Archaeopteryx 32: 62–72.

Kölbl-Ebert M, Colicchio S, Olver P, Akkirman M & Van Tiel I (2014): Geology through the back-door: Best practice examples for innovative earth science course syllabi involving historical, cultural and philosophical aspects.– Geovillages: Grundvig – Adult Educational European Project: http://www.na-bibb-est.eu/product_show.php?id_project=2012-1-GB2-GRU06-08442-0&id_product=JOINT_16

Kölbl-Ebert M (2013): Mit fast allen Sinnen: Naturkundliche Museumspädagogik für Blinde.– Archaeopteryx 31: 53–61.

Kölbl-Ebert M (2013): Die Evolutionstheorie im naturwissenschaftlich/theologischen Diskurs.– ContaCOr 15 (1): 21–35.

Kölbl-Ebert M (2013): Vom Riesvulkan zum Mondlabor – Die geologische Riesforschung im Wandel der öffentlichen Wahrnehmung. Geohistorische Blätter 23: 141–162

Kölbl-Ebert M (2012): Sketching rocks and landscape: Drawing as a female accomplishment in the service of geology.– Earth Sciences History 31(2): 270–286.

Kölbl-Ebert M (2011): Zufall und Design: Fachsprachen und ihre Fallstricke.– In: Bayrhuber H, Faber A & Leinfelder R (Hrsg.) (2011): Darwin und kein Ende? Kontroversen zu Evolution und Schöpfung.– Seelze: Klett-Kallmeyer: 38–45.

Kölbl-Ebert M (2010): Father Damian Kreichgauer SVD (1859–1940) and Father Erich Wasmann SJ (1859–1931): Geology, Earth History and Evolution in Two German Lives Between Science and Faith.– Earth Sciences History 29(2): 311–330.

Ebert M & Kölbl-Ebert M (2010): Morphology of the leading edges of the caudal and other unpaired fins in Late Jurassic Aspidorhynchidae and some other actinopterygian fish in light of their function.– Archaeopteryx 28: 1–22.

Kölbl-Ebert M (2009): Evolution und Schöpfung: Interdisziplinärer Dialog in der musealen Praxis.– Archaeopteryx 27: 55–80.

Kölbl-Ebert M (2009): George Bellas Greenough’s ‘Theory of the Earth’ and its impact on the early Geological Society.– In: Lewis CLE & Knell SJ (2009): The Making of the Geological Society of London.– Geological Society, London, Special Publications 317: 115–128.

Kölbl-Ebert M (2009): How to find water: The state of the art in the early seventeenth century, deduced from writings of Martine de Bertereau (1632 and 1640).– Earth Sciences History 28(2): 204–218.

Ebert M & Kölbl-Ebert M (2008): Räuber-Beute-Beziehungen bei Orthogonikleithrus hoelli Arratia 1997.– Archaeopteryx 26: 11–18.

Munnecke A, Westphal H & Kölbl-Ebert M (2008): Diagenesis of plattenkalk: examples from the Solnhofen area (Upper Jurassic, southern Germany).– Sedimentology, 55:1931–1946.

Kölbl-Ebert M (2007): The geological travels of Charles Lyell, Charlotte Murchison and Roderick Impey Murchison in France and northern Italy (1828).– In Wyse Jackson PN (ed.) (2007): Four Centuries of Geological Travel – The Search for Knowledge on Foot, Bicycle, Sledge and Camel.– Geological Society, London, Special Publications, 287: 109–117.

Kölbl-Ebert M (2007): The role of British and German women in early 19th-century geology: a comparative assessment.– In Burek CV & Higgs B (eds.) (2007): The Role of Women in the History of Geology.– Geological Society, London, Special Publications, 281: 155–163.

Burek CV & Kölbl-Ebert M (2007): The historical problems of travel for women undertaking geological fieldwork.– In Burek CV & Higgs B (eds.) (2007): The Role of Women in the History of Geology.– Geological Society, London, Special Publications 281: 115–122.

Kölbl-Ebert M & Schorer-Dremel T (2005): ErdGeschichten – Vier Projekttage zur Dynamik der Erde.– In: Kunz-Ott H (Hrsg.) (2005): Museum und Schule – Wege zu einer erfolgreichen Partnerschaft.– MuseumsBausteine 9: 254–258.

Kölbl-Ebert M (2004): Barbara Marchioness of Hastings (1810–1858) – fossil collector and ‘lady-geologists’.– Earth Sciences History 23(1): 75–87.

Kölbl-Ebert M (2004): Biographie einer Biographie: die denkwürdige posthume Karriere der Martine de Bertereau.– Geohistorische Blätter 7: 93–102.

Kölbl-Ebert M (2004): James Hutton.– In: Hoffmann D, Laitko H & Müller-Wille St: Lexikon der bedeutenden Naturwissenschaftler.– Spektrum Akademischer Verlag, 2: 253–257.

Kölbl-Ebert M (2003): George Bellas Greenough (1778–1855) – a lawyer in geologist’s clothes.– Proceedings of the Geologists’ Association, 114: 247–254.

Kölbl-Ebert M (2003): From Volcano to Impact Crater: A History of the Impact Hypothesis at Ries Crater and Steinheim Basin from 1900 to 1970.– Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie, Monatshefte, 2003 (10): 591–602.

Kölbl-Ebert M (2002): British Geology in the Early 19th Century – A Conglomerate with a Female Matrix.– Earth Sciences History 21(1): 3–25.

Kölbl-Ebert M (2001): Inge Lehmann’s paper: “P'“ (1936).– Episodes 24 (4): 262–267.

Kölbl-Ebert M (2001): On the Origin of Women Geologists by Means of Social Selection – German and British Comparison.– Episodes 24 (3): 182–193.

Kölbl-Ebert, M. (2001): Abraham Gottlob Werner’s conflicting images: thoughts inspired by special exhibitions for his 250th anniversary.– Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie, Monatshefte 2001 (5): 277–297.

Kölbl-Ebert M (1999): Observing Orogeny – Maria Graham and her Account of the Earthquake in Chile in 1822.– Episodes 22: 36–40.

Hegner E, Kölbl-Ebert M & Loeschke J (1998): The Origin of Post-collisional Variscan Lamprophyres from the Black Forest, Germany; 40Ar/39Ar phlogopite ages, compositional, and isotope characteristics.– Lithos, 45: 395–411.

Kölbl-Ebert M (1997): Charlotte Murchison née Hugonin 1788–1869.– Earth Sciences History 16: 39–43.

Kölbl-Ebert M (1997): Mary Buckland née Morland 1797–1857.– Earth Sciences History 16:  33–38.

Kölbl-Ebert M (1995): Late-variscan dyke rocks (rhyodacites/dacites and lamprophyres) of the southern Black Forest – their generation and relations.– Zentralblatt für Geologie und Paläontologie Teil I, 1994 (5/6): 519–521.

Kölbl-Ebert M (1992): Petrographie und Geochemie der Rhyodazite/Dazite und Lamprophyre des Südschwarzwaldes.– Jahreshefte des geologischen Landesamtes Baden-Württemberg, 34: 239–270.


Populärwissenschaftliche Publikationen

Kölbl-Ebert M (2014): Eichstätt: Stein – Kultur – Weltbild. Ein interdisziplinärer Spaziergang vom Eichstätter Priesterseminar zum Jura-Museum Eichstätt.– Jura-Museum Eichstätt & Bischöfliches Seminar Eichstätt: http://www.na-bibb-est.eu/product_show.php?id_project=2012-1-GB2-GRU06-08442-3&id_product=9 & http://www.na-bibb-est.eu/product_show.php?id_project=2012-1-GB2-GRU06-08442-3&id_product=10

Kölbl-Ebert M & Matterstock S (2012): Zeitreise ins Jura-Meer – eine Hörexpedition mit dem Jura-Museum Eichstätt.– http://www.jura-museum.de/images/hoerspiel/Hoerspiel.mp3

Kölbl-Ebert M (2010): Darwins Evolutionstheorie im Kontext ihrer Zeit.– Archaeopteryx 28: 41–56.

Kölbl-Ebert M (2009): Lyme Regis, Dorsetshire – Fossiliensammeln am Strand des Lebens.– In: Schmundt H, Vec M & Westphal H (2009): Mekkas der Moderne – Pilgerstätten der Wissensgesellschaft.– Böhlau Verlag, Köln: 210–213.

Burek CV & Kölbl-Ebert M (2007): Historical problems of travel for women geologists.– Geology Today 23(1): 30–32.

Glaser St, Bach M, Röper M & Kölbl-Ebert M (2007): Eine Zeitreise in die Erdgeschichte: Altmühltal und die Solnhofener Plattenkalke.– In: Look E-R & Quade H (2007): Faszination Geologie – Die bedeutendsten Geotope Deutschlands.– Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung: Stuttgart: 142–145.

Burmeister E-G, Hochleitner R, Hölzl S & Kölbl-Ebert M (2006): Was ist eine Wüste.– In: Müller CC & deCastro I (2006): Die Wüste.– Begleitbuch zur Landesausstellung im Lokschuppen Rosenheim.

Kölbl-Ebert M (2005): Lissabon 1755 – Anatomie einer Erderschütterung.– Archaeopteryx 23: 83–98.


Herausgebertätigkeit

Zeitschrift ‘Archaeopteryx’ seit 2003

BildMKEwebJura-Museum Eichstätt (Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns)
Universität Hamburg (Zentrum für Geschichte der Naturwissenschaft & Technik)

Vita

  • 1985-1991 Studium der Geologie-Paläontologie (Universität Tübingen, University of Oklahoma)
  • 1992-1995 Lehrbeauftragte (GPI, Universität Tübingen)
  • 1994 Promotion Dr. rer. nat. (Universität Tübingen)
  • 1995 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Museum des Instituts für Geologie und Paläontologie der Universität Tübingen
  • 1995-1996 wissenschaftliche Volontärin am Staatlichen Museum für Naturkunde Karlsruhe
  • 1996-1997 Postdoc am GEOMAR Forschungszentrum Kiel
  • 1997-2003 Konservatorin an der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie, München
  • 1998-2002 Lehrbeauftragte (LMU München)
  • seit 2003 Leiterin des Jura-Museums Eichstätt
  • 2017 Habilitation für Geschichte der Naturwissenschaften (Universität Hamburg)

Stipendien und Auszeichnungen

  • 1989–1991    Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 1991–1994    Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 1996–1997    Postdoc-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft
  • 1999        Philipp-Matthäus-Hahn-Preis

Ausgewählte Publikationen

der Sammlung des Jura-Museums Eichstätt


Die naturkundlichen Sammlungen des Eichstätter Priesterseminars Eichstätt besitzt eine lange Tradition. 1773 stellte der Jesuit und Mathematikprofessor Ignatz Pickl seine Sammlung von Mineralien und Fossilien dem Eichstätter Priesterseminar zur Verfügung. Mitte des 19. Jahrhunderts kamen naturkundliche Sammlungen einer Ingolstädter Gewerbeschule dazu, sowie Mineralien und Vogelpräparate aus der Leuchtenberg-Sammlung. Später wurde die Sammlung je nach Interessenlage der Sammlungskuratoren erweitert. Sie umfasst auch ein wertvolles Herbarium, eine schöne Sammlung von Muscheln und Schnecken und exotische Schmetterlinge und Käfer sowie zahlreiche Fossilien vor allem aus den Plattenkalken rings um Eichstätt.

Alles Sammlungsmaterial war als Lehrsammlung für die Theologenausbildung in Eichstätt in Gebrauch und große Teile in einer Schausammlung im Seminargebäude den Studenten zugänglich. Motiv war die Verbindung des „naturwissenschaftlich-technischen Denkens mit der Ehrfurcht vor dem Schöpfer und der Solidarität mit der Schöpfung“.

Nach einer Neugestaltung des Studienplans für das Theologiestudium in Eichstätt 1968 suchte das Seminar nach einer neuen Nutzung seiner Lehr- und Forschungssammlung. 1972 wurde ein Kooperationsvertrag zwischen dem Seminar und dem Freistaat Bayern unterzeichnet mit dem Ziel der Einrichtung eines öffentlichen Museums. Das Jura-Museum Eichstätt wurde 1976 als staatlich verwaltetes Museum in Trägerschaft des Eichstätter Priesterseminars eröffnet und erfüllt seither einen ausdrücklichen Bildungsauftrag.

Die Naturkundliche Sammlung des Eichstätter Priesterseminars ist ein bedeutender Brennpunkt moderner paläontologischer Forschung. Vor allem die Fossilien der Plattenkalke sind Gegenstand zahlreicher paläontologischer und evolutionsbiologischer Forschungsprojekte. Internationale Spezialisten und Expertinnen arbeiten daher regelmäßig in den Sammlungen des Priesterseminars. Eigene Forschungsprojekte und wissenschaftliche Forschungsgrabungen ergänzen die Sammlung um gut dokumentiertes Material und entwickeln sie weiter.

Mehr Information unter http://www.priesterseminar-eichstaett.de/

Die Naturkundlichen Sammlungen des Jura-Museums Eichstätt waren ursprünglich Lehr- und Forschungssammlungen des Eichstätter Priesterseminars für die naturwissenschaftliche Ausbildung der Theologiestudenten. Sie umfassen Minerale und Gesteine, ein Herbarium, historisches Lehrmaterial und anatomische Modelle, zoologische und entomologische Sammlungen sowie zahlreiche Fossilien, darunter die weltweit umfangreichste Sammlung von Fossilien der „Solnhofener Plattenkalke“.

Die besonderen Stärken der Plattenkalksammlung liegen nicht nur im
Besitz eines Archaeopteryx-Exemplars, eines jurassischen Raubdinosauriers oder einer Reihe hervorragend erhaltener Flugsaurier, sondern auch in ihren ungewöhnlich zahlreichen fossilen Tintenfischen und Fischen.

Das Jura-Museum Eichstätt erweitert die Sammlungen aktiv durch gelegentliche Ankäufe und vor allem durch Forschungsgrabung wie Schamhaupten (1988-1998) und Ettling (seit 2007). Die Plattenkalk-Fossilien sind Objekte zahlloser Forschungsvorhaben. Internationale Spezialisten und Expertinnen arbeiten regelmäßig in den Eichstätter Sammlungen und werden vom Museumspersonal betreut.

 

des Jura-Museums Eichstätt

Das Jura-Museum Eichstätt verwaltet die naturkundliche Sammlung des Eichstätter Priesterseminars. Die Sammlung umfasst zum größten Teil Fossilien, darunter vor allem Fossilien der sogenannten Solnhofener Plattenkalke, die in den Steinbrüchen der Region zwischen Langenaltheim und Kelheim gefunden werden. Hinzu kommen Herbarien, zoologische und entomologische Präparate, Minerale und Gestein sowie historisches Lehrmaterial aus dem Bereich der Naturkunde.

Die Sammlungen stehen nach entsprechender Anmeldung zu Forschungszwecken zur Verfügung. Sammlungsobjekte werden in der Regel auch für Ausstellungen verliehen.

Bitte richten Sie entsprechende Anfragen an das Jura-Museum: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sammlungserschließung: Integriertes Datenmanagement für die digitale Erschließung zoologischer und paläoontologischer Sammlungsbestände (IDES)