Beim Zugriff auf dieses Internetangebot werden von uns Cookies (kleine Dateien) auf Ihrem Gerät gespeichert, die für die Dauer Ihres Besuches
auf der Internetseite gültig sind („session-cookies“). Wir verwenden diese ausschließlich während Ihres Besuchs unserer Internetseite.

Unbenannt 1

Die erste Tagesexkursion des Jahres der „Freunde des Jura-Museums Eichstätt e. V.“ ging am Sonntag 14. April nach Stuttgart in das dortige Naturkundemuseum.

Die Sonderausstellung „Leben im Bernsteinwald“ war das wichtigste Ziel für den Ausflug, den Dr. Helmut Tischlinger wieder bestens vorbereitet hatte. Da die Bernsteinsammlung des Naturkundemuseums am Löwentor immens ist, bot die Sonderausstellung unter sachkundiger Führung beste Einblicke in die erhaltene Vielfalt der Objekte mit Insekten, Spinnen, Federn und sogar Fröschen oder Reptilien, die im Harz eingeschlossen wurden. Besonders interessant waren die unterschiedlichen Bernsteinvorkommen, vor allem aus der Dominikanischen Republik mit einem Alter von 16 Millionen, dem Baltikum mit etwa 40 Millionen und aus Burma mit 100 Millionen Jahren Datierung.

Diese verschiedenen Vorkommen bieten natürlich auch einen Reichtum an Tieren, Farbspektren und Größen. Alle zeitlichen Datierungen mit den örtlichen Vorkommen weltweit konnten über Multimedia abgerufen werden. Neueste Computertechnik macht es auch möglich, die eingeschlossenen Tiere im Harz dreidimensional sichtbar zu machen. Dies ist normalerweise bei Fossilien, die im Gestein oft durch Sedimentation verformt sind schwierig darzustellen.

Danach führte Dr. Günter Schweigert durch die Sammlungsräume des Naturkundemuseums und gab sowohl einen Einblick in die vielfältigen gigantisch großen Stücke von Ichthyosauriern mit Embryonen aus dem Posidonienschiefer als auch die Fossilien aus dem Nusplinger Plattenkalk, der einzigen Fundstelle von Plattenkalk in Baden-Württemberg.

Nach einer Mittagspause im Museumscafé konnten die Teilnehmer entweder weitere Bereiche des Naturkundemuseums mit einer paläontologischen-geschichtlichen Ausstellung vom Erdaltertum bis in die Neuzeit besichtigen oder das Museum Schloß Rosenstein mit Bereichen über Evolution, Lebensräume der Erde und der Vielfalt des Lebens. Über den Schloßpark gab es auch die Möglichkeit die Wilhelma, einen riesigen zoologisch-botanischen Garten mit 11.000 Tieren, einem der artenreichsten weltweit zu besichtigen.