Im Rahmen des von der EU-geförderten Projektes "Geovillages" hat das Jura-Museum Eichstätt nun eine weitere museumspädagogische Aktion für Blinde und Sehbehinderte ins Programm aufgenommen. Am 19. Februar testeten drei blinden Freiwilligen aus Eichstätt und Umgebung die im Museum buchbare Aktion "Mineralwasser - eine Frage des (geologischen) Geschmacks". Sie erkundeten dabei auf akustischem Weg die Tiefe des Brunnens der Willibaldsburg und die Löslichkeit von Kalkstein. Sie nutzten den Tastsinn, um herauszufinden, wo im Gestein das Grundwasser zu finden ist und sie erschmeckten gelöste Mineralstoffe in handelsüblichen Mineral- und Heilwässern. Ganz nebenbei erfuhren sie dabei auch eine Menge über Trinkwasserschutz und Gesundheitsfragen.

Ertasten von Klüften im GesteinMineralwasserprobe

Bilder: Betasten von Klüften im Gestein und Mineralwasserprobe (Fotos: Haas).