Unsere blinden Gäste untersuchen gemeinsam mit der Museumsleiterin den Schädelabguss eines Allosaurus.

Im Rahmen des von der EU-geförderten Projektes "Geovillages" erarbeitet das Jura-Museum Eichstätt mehrere museumspädagogische Aktionen für Blinde und Sehbehinderte. Seit November 2012 werden interessierte Museumsführer/innen entsprechend ausgebildet. Sie trafen sich zu einer Fortbildung zum Thema Barrierefreiheit im Museum, besuchten das Eichstätter Dunkelcafé und erlebten am 29. Januar gemeinsam mit drei blinden Freiwilligen aus Eichstätt und Umgebung, wie mit der im Museum buchbaren Aktion "Allosaurus - Auf Tuchfühlung mit einem Dinosaurier" Blinden nicht nur der jurazeitliche Dinosaurier Allosaurus "begreiflich" gemacht, sondern auch größere biologische Zusammenhänge wie Nahrungspyramiden oder Vergleiche mit heutigen Reptilien und Säugetieren erfahrbar gemacht werden können. So ganz nebenbei lernten die Beteiligten auch eine ganze Menge über uns Menschen.

Bild: Unter Anleitung der Museumsleiterin, Frau Dr. M. Kölbl-Ebert, untersuchen drei blinde Gäste den Schädelabguss eines Allosaurus (Foto: Haas).